Dakota de la belle Ile Rügen
24. Mai 2001 - 29. Dezember 2013

Dakota war der Altrüde im Haus, vor dem ich von Anfang an Respekt hatte. Er war der erste Briard von meinen Leuten und war wirklich ein super Typ. Mal abgesehen davon, dass er auch wunderschön war, war er - ganz Briard - ein totales Arbeitstier. Gemeinsam mit Nico hat er sogar bei Pokalwettkämpfen teilgenommen und richtig gute Plätze belegt. Da kann ich mir noch eine Scheibe von abschneiden!

Nachdem er seine Ausstellungskarierre hinter sich gelassen hatte, hat er noch fünf Jahre lang sein Rentnerdasein genossen. Im Vergleich zu früher war er sehr viel ruhiger geworden, aber sobald er einen Hundeplatz sah, merkte man ihm sein Alter nicht im Geringsten an. Eigentlich war er noch recht fit und das Einzige was tatsächlich nicht mehr so gut funktionierte, war das Bellen. Aber da unterstützte ich ihn natürlich tatkräftig!

Nun ist Dakota über die Regenbogenbrücke gegangen und schaut uns von einem lauschigen Plätzchen mit einem riesigen Knochen zwischen den Pfoten zu. Er war ein außergewöhnlich toller Kerl, den wir niemals vergessen werden!


Nyree du chateau Magic
* 24. Januar 2004

Sie ist die Grande Dame des Hauses, unsere lackschwarze Schönheit mit dem sexy Po (Zitat eines frz. Richters!). Und wenn sie läuft, sieht das aus, als würde sie schweben. Nyree ist ein Gewohnheitstier und unerwünschte Geräuschbelästigung nervt sie total. Als echte Dame meidet sie Schlamm und Pfützen. Nur beim Kämmen der Pfoten wird sie zur Schildkröte. Außerdem bewacht sie mit Vorliebe unsere Samtpfoten.

Mit mir ist sie allerdings von Anfang an nicht so richtig warm geworden. Ich bin ihr wohl zu stürmisch und zu frech. Da musste ich mir schon ein paar mal was anhören. Aber ich glaube, das geht in Ordnung. Man darf eben nicht alles im Leben und vor allem netten Damen nicht auf den Keks gehen.


Nono del Sol
* 24. August 2006

Das ist meine allerbeste Freundin! Als ich bei meinen Leuten einzog, war ich nur ein bisschen kleiner als Nono. Von Anfang an hat sie mit mir gespielt und meine Kondition trainiert. Es ist der totale Wahnsinn, wie sie rennen kann. Da konnte ich noch nie mithalten. Außerdem hat sie mir das mit den Spielis und dem Bringen beigebracht. Ich durfte nämlich bei ihr abgucken.

Allerdings bin ich der Kleinen ziemlich schnell über den Kopf gewachsen. Das war schon irgendwie komisch, dass sie immer kleiner wurde. Und da ich immer noch so gerne wild spiele, muss Nono mich manchmal daran erinnnern, dass sie ein kleiner Hund ist, dem meine Tatzen wehtun können. Also, wie ihr seht, ich lerne immer noch von ihr, nur eben andere Sachen.